Programmangebot

Eltern-Lehrer-Teams

Seit dem Schuljahr 2010/2011 führt die Gemeinnützige Elternstiftung Baden-Württemberg in Kooperation mit dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport das Pilotprojekt „Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Schule“ durch (siehe hier).

 

Die Elternstiftung betrachtet das Projekt als großen Erfolg, da es ermöglicht,  die Elternmitwirkung an den Schulen  nachhaltig  zu stärken. Trotz dieses Erfolges kann dasProjekt aufgrund der aktuellen Haushaltslage  von Seiten des Kultusministeriums  leiderzunächst nicht auf weitere Schulen ausgeweitet werden. Deshalb hat die Elternstiftung zehn weiteren interessierten Schulen auf alternativem Weg eine Unterstützung bei der Etablierung von Eltern-Lehrer-Tandems angeboten.

 

 

Aufgaben von Eltern-Lehrer-Tandems

•  Sie sind Ansprechpartner für die Elternschaft, das Lehrerkollegium und die
Schulsozialarbeit.

•  Sie bauen Kontakte auf zu außerschulischen Partnern wie z. B. zu Migrantenvereinen, Stadtteilbüros oder Jugendmigrationsdiensten.

•  Sie organisieren Informationsangebote für Eltern zu pädagogisch relevanten Themen und zur Stärkung der Erziehungskompetenz.

•  Sie organisieren schulinterne Fortbildungen und Austauschrunden für Lehrkräfte zur Steigerung der interkulturellen Kompetenz.

•  Mit einer gezielten Ansprache und der Schaffung von Kommunikationsräumen, wie z.B. Elterncafés, ermöglichen sie, dass möglichst viele Eltern erreicht und ins
Schulleben eingebunden werden.

•  Sie bündeln alle Angebote und Aktivitäten einer Schule, die der Zusammenarbeit mit der Elternschaft dienen.

 

 

Projektstruktur

An zehn interessierten Schulen konnten sich Eltern-Lehrer-Teams bilden.
Es handelte sich vorzugsweise um Schulen, die bereits Interesse am Projekt „Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Schulen“
bekundet hatten. 
 
Teilnahmebedingungen für die Schulen sind: 
-  ein hoher Anteil an Familien mit Migrationshintergrund und/oder sozial
benachteiligten Familien 
-  die Unterstützung des Projekts durch die schulischen Gremien
-  die Benennung eines konkreten Eltern-Lehrer-Tandems oder Kleinteams

Die Teams erhalten zunächst eine zweitägige Fortbildung. Die zweitägige Fortbildung wird als kompaktes  Einstiegsseminar verstanden, das im Jahr 2013 durch weitere Fortbildungen in Absprache mit den Tandems ergänzt werden soll. 

Die  Fortbildung orientiert sich inhaltlich an der Qualifizierung im Rahmen des Projektes „Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Schule“. 

Zentrale Inhalte der Fortbildung sind:
 
-  Rahmenbedingungen und Ziele des Projekts  
-  Zusammenarbeit im Eltern-Lehrer-Tandem
-  Interkulturelle Kommunikation
-  Gelingende Gesprächsführung  
-  Planung von Initiativen an den Schulen
-  Zusammenarbeit mit den schulischen Gremien
-  Grundzüge und Beispiele gelingender Elternarbeit  
-  Nutzung lokaler Ressourcen  
 
Nach der Fortbildung können beteiligte Lehrer und Eltern Aufwandsentschädigungen sowie Veranstaltungsgelder erhalten.

 

 

Teilnehmende Schulen

Eine Liste teilnehmender Schulen finden Sie hier (Stand: Februar 2014)

Eltern-Lehrer-Teams